Archiv für den Monat: November 2010

Spitzkraut

Spitzkraut ist ein feines, zartes weißes Kraut. Wie der Name schon sagt, ist der Krautkopf nach oben hin spitz wie eine Zipfelmütze. http://de.wikipedia.org/wiki/Spitzkohl. Seine Blätter sind schön zart und brauchen nicht lange um gar zu werden. Das Kraut wird von der Industie auf den Fildern zu Sauerkraut verarbeitet. Es können daraus zarte Krautwickel gemacht werden, Krautsalat oder ein leichtes Gemüse. Vor einiger Zeit bekam ich mal den Tipp, Spitzkohl mit einer Spur frischer Vanille auszuprobieren. Das habe ich jetzt mal ausprobiert auch wenn ich mir das gar nicht vorstellen konnte.allerlei 052.jpg

Das Kraut schnitt ich wie Endiviensalat in ganz feine Streifen. Diese habe ich kurz in Butter angebraten und mit einem Schuss Sahne und etwas Brühe angegossen. Gewürzt habe ich nur mit Salz. Nun durfte das Kraut für 15 Minuten leise köcheln. Nach dieser Zeit, kurz vor dem Servieren kam das Mark von 1/2 Vanilleschote dazu ( ich verarbeitete einen halben Krautkopf ). Es hat so lecker geschmeckt, dass ich es hier aufschreiben muss. Als Beilage zu zartem Kalbfleisch schmeckt das ganz toll.

Posts die zum Thema passen:

Frischer Meerrettich

Jetzt kommt sie wieder, die Zeit in der Tafelspitz gegessen wird, in der eine kräftige Nudelsuppe schmeckt. Bei meinem Bauern habe ich mich schon mit Rindfleisch eingedeckt. Diese standen Tag und Nacht auf der Weide und führten ein wunderbares Leben. Wenn ich mal als Rind auf die Welt kommen sollte, dann bitte dort.

Das Tafelspitz bekommt natürlich eine Soße mit Meerrettich.

Der Meerrettich besitzt die beste Wirkung und den besten Geschmack sobald die langen, grünen Blätter zusammengefallen und vertrocknet sind. Mit dem Spaten werden die langen Wurzeln vorsichtig aus dem Boden gehoben und in Kistchen mit Sand gelagert. Der Meerrettich enthält viel an Vitamin C und B und reichlich Kalium und Kalzium. Der hohe Gehalt an Senföl sorgt dafür, dass uns die Nase läuft und die Augen tränen. Aber es wirkt antibiotisch und lindert Infektionen der Harnwege und wirkt prima bei einer Erkältung.

Ein Klacks Meerrettich auf dem Tellerrand gehört zu kurzgebratenem und gekochten Fleisch. Die Meerrettichsahne im Gläschen schmeckt zwar gut, aber von der Wirkung des Meerrettichs ist nicht mehr viel zu spüren. In Österreich kennt man den Apfelkren, eine Mischung aus Apfel und geriebenem Meerrettich. Das Wort “ Kren “ kommt vom slawischen Wort „chrenj „. Mit dem Meer hat der Meerrettich gar nichts zu tun, der Name wurde abgeleitet von der “ Mähre “ ein altertümliches Wort für das Pferd.Ob Pferde die grünen Blätter wohl fressen?

Im Volksmund kennt man auch den Namen Rachenputzer und Pfefferwurzel. In Deutschland wird der Meerrettich besonders in der Gegend von Nürnberg, Erlangen und Fürth angebaut.

Die Meerrettichsoße geht so:

Eine mittlere Stange Meerrettich wir gewaschen und mit dem Sparschäler geschält. Die Wurzel wird dann mit einer Haushaltsreibe ( nicht mit dem Mixer ) gerieben und in eine Porzellanschüssel gefüllt. Jetzt kann keiner sein Heulen mehr  unterdrücken :-)

><a href=“http://kuechenblogs.de“ target=“_blank“ title=“Blog-Link kostenlos eintragen“><img src=“http://kuechenblogs.de/kuechenblogs.gif“ width=“80″ height=“15″ border=“0″ alt=“Küchenblogs“ /></a

Posts die zum Thema passen:

  • Keine weiteren Posts zu diesem Thema

Kürbis Feta Plätzchen

Ich habe die Kürbis Feta Plätzchen von Tobias nachgebacken.

Sie sind wunderbar saftig und durch das Chili sehr pikant. Ich habe in meinen Teig noch eine handvoll geröstete Cashewnuss Kerne gegeben. Die Kürbisstücke habe ich in der Pfanne leicht mit Olivenöl angebraten. Die Plätzchen schmecken lauwarm am Besten. Sehr gut finde ich sie zur Kürbissuppe oder zu einem gemischten Salat.

Posts die zum Thema passen: