Frischer Meerrettich

Jetzt kommt sie wieder, die Zeit in der Tafelspitz gegessen wird, in der eine kräftige Nudelsuppe schmeckt. Bei meinem Bauern habe ich mich schon mit Rindfleisch eingedeckt. Diese standen Tag und Nacht auf der Weide und führten ein wunderbares Leben. Wenn ich mal als Rind auf die Welt kommen sollte, dann bitte dort.

Das Tafelspitz bekommt natürlich eine Soße mit Meerrettich.

Der Meerrettich besitzt die beste Wirkung und den besten Geschmack sobald die langen, grünen Blätter zusammengefallen und vertrocknet sind. Mit dem Spaten werden die langen Wurzeln vorsichtig aus dem Boden gehoben und in Kistchen mit Sand gelagert. Der Meerrettich enthält viel an Vitamin C und B und reichlich Kalium und Kalzium. Der hohe Gehalt an Senföl sorgt dafür, dass uns die Nase läuft und die Augen tränen. Aber es wirkt antibiotisch und lindert Infektionen der Harnwege und wirkt prima bei einer Erkältung.

Ein Klacks Meerrettich auf dem Tellerrand gehört zu kurzgebratenem und gekochten Fleisch. Die Meerrettichsahne im Gläschen schmeckt zwar gut, aber von der Wirkung des Meerrettichs ist nicht mehr viel zu spüren. In Österreich kennt man den Apfelkren, eine Mischung aus Apfel und geriebenem Meerrettich. Das Wort “ Kren “ kommt vom slawischen Wort „chrenj „. Mit dem Meer hat der Meerrettich gar nichts zu tun, der Name wurde abgeleitet von der “ Mähre “ ein altertümliches Wort für das Pferd.Ob Pferde die grünen Blätter wohl fressen?

Im Volksmund kennt man auch den Namen Rachenputzer und Pfefferwurzel. In Deutschland wird der Meerrettich besonders in der Gegend von Nürnberg, Erlangen und Fürth angebaut.

Die Meerrettichsoße geht so:

Eine mittlere Stange Meerrettich wir gewaschen und mit dem Sparschäler geschält. Die Wurzel wird dann mit einer Haushaltsreibe ( nicht mit dem Mixer ) gerieben und in eine Porzellanschüssel gefüllt. Jetzt kann keiner sein Heulen mehr  unterdrücken :-)

><a href=“http://kuechenblogs.de“ target=“_blank“ title=“Blog-Link kostenlos eintragen“><img src=“http://kuechenblogs.de/kuechenblogs.gif“ width=“80″ height=“15″ border=“0″ alt=“Küchenblogs“ /></a

Posts die zum Thema passen:

  • Keine weiteren Posts zu diesem Thema

3 Gedanken zu „Frischer Meerrettich

  1. Monika

    ja, der Geschmack ändert sich…ich liebte aber schon immer Meerrettich und mein Mann ist ja Schotte, der wuchs „ohne“ auf und mag ihn nicht wirklich.
    Wenn ich was mit Meerrettichsauce machen würde, würde er auf ein Curry oder ein Omelett oder so ausweichen.

    Aber koch mal Rindfleisch mit Meerrettichsauce für eine Person.
    :-( keene Lust.

    Klar gibts hier Meerrettich. Ist ja soweit ich weiß, eher eine nordeuropäische als südeuropäische Sache, so wie Senf wohl auch??!?!

    Ich nehms höchstens mal in eine Würze, wenn er mitißt. Er würde gar nicht auf die Idee kommen, mal damit zu kochen oder das zu essen, was ich esse, ist aber völlig OK.
    Liebe Adventsgrüße! :-)
    Monika

  2. admin Artikelautor

    Ja, als Kind mochte ich das auch nicht. Aber der Geschmack ändert sich mit den Jahren. Wenn man selbst kocht, bereitet man vieles doch so zu, wie es einem dann auch schmeckt. Aber Meerrettich liegt doch in jedem Gemüseregal? auch im Norden-oder?;-)
    Liebe Grüße Angelika

  3. Monika

    Mähre… das erklärt auch das englische Wort Horseradish dafür… hab mich schon lang gewundert, wie die Pferde da rein kommen. Sollte man mal geschichtlich untersuchen. Oder irgendwie anders.

    Ich liebe jedenfalls meerrettich aber habe nochnie frischen bekommen… dai ich all diese Nasenptzer mag, sollte ich mich mal drum kümmern…aber mein GöGa mags nicht… dann muss ich allein essen, schade. Und Rindfleischbrühe und gekochtes Rindfleisch mag er gar nicht. So hab ich sowas schonseit 20 jahren nicht mehr gegessne, obwohl ichs mag *geifer* du machst mir richtig Appetit!

    schnelle liebe Grüße! Monika

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>