Kategorie-Archiv: Gerichte mit Hackfleisch

Fleischküchle vom Blech für 12-14 Personen

Für das 2-tägige “ 3K “ Hundeseminar von Schweda`s durfte ich die Verpflegung übernehmen, und für viele Mäuler zu kochen macht mir ja richtig viel Spaß.

Ich entschied mich für den ersten Tag für einen Hackbraten vom Blech dazu gab es Kartoffelsalat und einen bunten,grünen Salat mit Melonenstückchen.Wie einfach man  doch eine Schar Frauen glücklich machen kann ( die Männer natürlich auch ). Und weil es so gut geschmeckt hat, und nach dem Rezept gefragt wurde, schreibe ich es hier auf. Ich selber werde es bestimmt auch wieder mal machen, denn einfacher und schneller geht`s wirklich nicht.

Hackbraten vom Blech

Also, für 12-14 Personen waren das:

2,5 kg gemischtes Hackfleisch

6 Eier

2 Bund glatte Petersilie

100g Sonnenblumenkerne

1 Bund Frühlingszwiebeln

1 große Zwiebel

4 Knoblauchzehen

100g Sambal Oelek

1 EL Chiliflocken

1 EL geräuchertes Paprikapulver

2 EL Kräuter der Provence getrocknet

Semmelbrösel von 2 harten Brötchen

Salz und Pfeffer

Peterle, Zwiebeln und Knoblauch kleinschneiden und aus allen Zutaten einen Fleischteig mischen – gut mit den Händen durchkneten. Unbedingt abschmecken!

Ein tiefes Backblech mit Backpapier auslegen und den Fleischteig gleichmäßig darauf verteilen. Das ganze Blech soll ausgefüllt sein, wie bei einem Kuchenteig.

Nun bei 200°C 20 Min. backen und weitere 10 Min. grillen.

… übrigens am 2. Tag gab`s Penne mit Spinat-Gorgonzola Sauce und Tomaten-Specksauce und gemischter Salat – auch lecker :)

Posts die zum Thema passen:

  • Keine weiteren Posts zu diesem Thema

Melanzane

Melanzane ist ein Sommergericht obwohl es kein leichtes Gericht ist. Es liegt wohl an den Tomaten die verwendet werden. Da das Frühjahr so lange auf sich warten lässt, habe ich Melanzane mit Dosentomaten gemacht, die ohnehin besser schmecken wie fade Wassertomaten.

Es ist ein Rezept das schon sehr lange in meinem Kochbuch steht. Ich habe es oft gemacht, denn es ist ein köstliches Gericht das eigentlich nie reicht. Dazu braucht man einen hochwandigen Bräter, den  ich hier mal rausgesucht habe. Er sollte in keinem Haushalt fehlen.

  • Ich habe das Gericht für 6 Personen gekocht. Dafür braucht man 1 Kg gemischtes Hackfleisch
  • 2 Zwiebeln, 1 Knoblauchzehe, Salz, Pfeffer und scharfes Paprikapulver.
  • 3 Auberginen, 4 Päckchen Mozzarellakäse, 2 große Dosen Tomaten ( oder frische gutschmeckende Tomaten ) frisches Basilikum, Olivenöl ( kein kaltgeschlagenes ) und Zitonensaft.
  • Das Hackfleisch wird nur mit etwas Öl, kleingeschnittener Zwiebel und Knoblauch gut angebraten. Es soll schön krümelig werden. Mit Salz und den Gewürzen gut abschmecken.

Nun werden die Auberginen in 1/2 cm dicke Scheiben geschnitten und in Ölivenöl von beiden Seiten braun gebraten. Sie saugen sich enorm voll Öl aber nur so schmecken sie richtig gut. Bitte nicht mit Öl sparen, sonst schmeckt das Gericht nicht gut. Die Auberginenscheiben werden gesalzen, mit Zitronensaft beträufelt und in die Bratraine gelegt. Das Hackfleisch wird darüber verteilt. Über das Hackfleisch kommen die Tomaten aus der Dose die ich halbiert habe. Auch diese Schicht wird gut gewürzt mit Salz und Pfeffer. Nun kommt der in Scheiben geschnittene Mozarella und reichlich Balilikum darüber ( bei mir war es jetzt Petersilie ). Nun kommt der Auflauf für ca 30 Min bei 200°C in den Backofen. Der Mozarella soll schön zerlaufen und knusprig sein. DerAuflauf kommt direkt mit der Form auf den Tisch. Dazu gibt es einen leichten italienischen Rotwein-leicht gekühlt  und ein Baguette.

Wilhelm ist herrlich blöd, bitte sucht nicht nach dem Sinn.

neue camera 372.jpgneue camera 373.jpgneue camera 374.jpgneue camera 375.jpgneue camera 376.jpgneue camera 377.jpg

Posts die zum Thema passen:

Königsberger Klopse sind einfach zuzubereiten- aber wie macht man sie?

Königsberger Klopse schmecken lecker, sind einfach zuzubereiten aber trotzdem muss man wissen wie.

Die Fleischklösschen werden aus einem Hackfleischteig gemacht, der sich kaum von dem der Frikadellen oder Fleischküchle unterscheidet.   In den Fleischteig kommen nur noch Kapern, kleingeschnittene Sardellenfilets und etwas Zitronenabrieb hinein.  Aus der Hackfleischmasse werden Klößchen gedreht, die etwa die größe eines Tischtennisballs haben. Für diese Zubereitung empfehle ich eine Edelstahlschüssel, die keinerlei Gerüche annimmt, spülmaschinenfest ist und nie kaputt geht. Diese Klößchen werden in eine heiße Fleischbrühe gegeben ( sie sollen gerade so bedeckt sein) und bei mittlerer Hitze etwa 10 Min. gegart.

Nun macht man eine helle Soße.

Ein Stückchen Butter wird in einem Topf ganz leicht angbräun, man gibt einen EL Mehl dazu und röstet dieses unter Rühren leicht an. Es entsteht ein dicker Breikloß, den man jetzt unter weiterem Rühren mit dem Schneebesen mit  etwas Brühe ablöscht. Es wird so viel von der  Brühe dazugegen bis die Soße schön sämig ist und keine Mehlklüpchen hat. Es kommen Kapern in die Soße, etwas  Zitronensaft, Sahne, Salz und Pfeffer. Sie Soße soll eine leichte Säure haben und schön sahnig schmecken.

Nun kommen die Klopse in die helle Soße und dürfen darin noch etwas ziehen.

Königsberger Klopse schmecken gut mit Reis,  oder mit Salzkartoffeln.

Posts die zum Thema passen:

Fleischküchle, Frikadellen oder Buletten wie macht man die?

Fleischküchle hier mit geraspelten Karotten, Petersilie,schwarzen Oliven und Sonnenblumenkernen

fertig gebratene Fleischküchle oder Frikadellen oder... schmecken warm aus der Pfanne oder auch kalt.

Fleischküchle, Frikadellen, Buletten es gibt noch viel mehr Namen für dieses Gericht. Sie sind  ganz einfach zuzubereiten und doch muß man wissen wie. Ich schreibe hier ganz bewußt kein Rezept dafür auf, denn um kochen zu lernen muß man ausprobieren, testen, experimentieren. Das kann man mit einem Hackfleischteig wunderbar. Da kann nichts schiefgehen.

Fleischküchle kann man  kalt essen, lauwarm oder frisch aus der Pfanne. Auch eine Möglichkeit ist es, den Fleischteig auf ein Backblech zu streichen und einen großen, flachen Fleischkuchen daraus zu backen. Der wird nach dem Erkalten in kleine Ecken geschnitten und wird gerne an Partys oder zum Picknick  gereicht.

Bleiben wir bei den Fleischküchle. Der Fleischteig besteht meistens aus 1/2 Rinder1/2 Schweinehack. Macht man sie nur aus Rindfleisch, werden sie gerne trocken. Nur aus Schweinefleisch-da fehlt oft  was am Geschmack. Natürlich geht auch Lamm oder Putenhack.

Damit die Frikadellen zusammenbleiben und nicht in der Pfanne auseinanderfallen bedarf es ein Ei. Denn das Eiweiß bindet. Die Fleischküchle schmecken sehr gut wenn sie locker sind. Dieses kann man durch Semmelbrösel oder durch ein altes, eingeweichtes und wieder ausgedrücktes Brötchen erreichen. Es gelingt aber auch sehr gut mit Magerquark oder kleingeraspeltem Gemüse wie z.B. Gelbe Rüben oder Zucchini. In den Fleischteig können kleine Käsewürfel eingearbeitet werden, Salami oder Speckwürfel, oder was ich gerne mag sind Sonnenblumen und Kürbiskerne.

Gewürzt wird mit Salz und Pfeffer, sehr kleingeschnittenen Zwiebeln und Knoblauch, Senf und etwas Scharfem (wer`s mag) . Mit der Schärfe darf man gar nicht so zimperlich sein, ein Fleischteig der sehr würzig erscheint, ist es nach dem Braten nicht mehr. Also beherzt würzen und das Hackfleisch unbedingt probieren. Der fertige Fleischteig soll nicht zu feucht sein, ist er das, einfach eine handvoll Semmelbrösel unterkneten. Semmelbrösel nehmen die Feuchtigkeit auf.( Dieser Fleischteig kann für viele Gerichte verwendet werden. Er kann zum Füllen von Paprikaschoten, Hackbraten, Königsberger Klopse usw. gebraucht  werden).

Jetzt werden mit feuchten Händen Küchlein geformt, die Größe ist Geschmacksache. Diese können in Semmelbrösel gewälzt werden, sie werden dadurch von außen knuspriger. Angebraten wird in einer großen, flachen Pfanne mit einem neutralem Öl z.B. Sonnenblumenöl. Diese kann gerne auch beschichtet sein.( Ich habe hier mal eine gute rausgesucht, sie eignet sich sehr gut auch für Pfannkuchen o.ä.) Die Frikadellen werden von einer Seite knusprig angebraten, gewendet und dann langsam weitergebraten bis sie durch sind. Den Herd nicht zu hoch stellen, die Fleischküchle sollen nicht verbrennen.

Als Beilage eignet sich vieles, klassisch ist der Kartoffelsalat.

Posts die zum Thema passen:

altmodisch aber trotzdem lecker Kohlroladen

Die Kohlroladen oder Krautwickel sind nicht mehr so ganz der modische Trend.

Man denkt bei den Kohlroladen doch auch gleich an billiges Kantinenessen das man bis zu Abend hin wiederkäut. Aber wenn sie nicht stundenlang in dicken Soßen vor sich hinkochen, frisch gemacht sind, dann sind sie sehr lecker. Ich mache sie sehr gerne mit Wirsingblätter. Nun habe ich sie mit Weißkraut gemacht und bebildert.

die Wickel sind angebraten, es kam Sahne und Tomatensoße dazu

Zuerst mache ich einen Hackfleischteig aus 1kg gemischtem Hack. Das wird ihnen vielleicht zu viel vorkommen, aber Krautwickel kann man wunderbar einfrieren.

Wichtig ist bei der Zubereitung das blanchieren des Krautkopfes. Ich brauche einen großen Topf mit kochendem Salzwasser. Es hat sich immer wieder bewährt, einen ca.6L großen guten Topf zu besitzen.  Der Krautkopf wird hineingegen und wenige Minuten dringelassen. Die äußeren Blätter des Krautkopfes werden weich und elastisch und können leicht vom Strunk gelöst werden. Ich löse etwa 3-4 Blätter vom Kohlkopf und gebe ihn dann wieder zurück ins kochende Wasser. So mache ich weiter, bis ich genügend Blätter habe. Nun werden die Strünke herausgeschnitten, sie sind hart und steif und schmecken nicht sehr gut.

Ich nehme nun  2 Blätter, gebe von dem Hackfleischteig etwa so viel hinein wie in eine Handfläche passt oder die größe einer Frikadelle hat. Die Kohlblätter werden zu einem Päckchen gewickelt und mit einem Bindfaden verschnürt.

Die Kohlrolladen werden nun in einer großen Pfanne mit hohem Rand angebraten. Diese hier liebe ich, sie ist sehr zu empfehlen.Abgelöscht wird mit einer würzigen Tomatensoße oder Tomatenpürre aus der Packung,dann muß mit Salz,Pfeffer und Kräutern gewürzt werden.

Nun kommt noch ein Becher Sahne dazu, der Deckel wird aufgelegt und das Gericht darf ca. 1/2 Std. vor sich hin schmurgeln.

Als Beilage ißt man Salz-oder Stampfkartoffeln. Oder einfach ein Stück Bauernbrot.

Aus dem restlichen Kraut mache ich gerne den amerikanischen Weißkrautsalat.

Posts die zum Thema passen:

eine richtig gute Bologneser Hackfleischsoße selbstgemacht

Eine richtig gute Hackfleischsoße braucht etwas Zeit zum Vorbereiten und zum Kochen. Deshalb ist es viel besser, die Soße gleich in einer größeren Menge herzustellen. Auch wird die Soße viel besser vom Geschmack her, wenn sie in einem großen Topf kochen darf. Das ist bei Bratenstücken oder bei Gulasch genauso. In einem großen Topf – mit viel Fleisch, Gewürzen und Gemüse kann sich ein viel besseres Aroma bilden.

Die Hackfleischsoße dann portionieren und einfrieren. Hackfleischsoße kann zu Spaghetti und sonstigen Nudeln gegessen werden, macht man nach dem Auftauen rote Bohnenkerne und Chilli darunter, hat man ein Chilli con Carne. Die Hackfleischsoße braucht man zu einer Lasagne, oder zu Pfannkuchen. Durch das Einfrieren verliert die Soße etwas an Schärfe, also noch mal abschmecken.

Das Rezept ist für 4 Personen – aber viel besser ist es, gleich die doppelte Menge oder mehr zu machen.

  • 20 g getrocknete Steinpilze – in etwas warmen Wasser einweichen
  • 2 kleine Möhren  –  kleinschneiden
  • 2 Stangen Sellerie             „
  • 1 kleine Zwiebel –              „
  • 1 Knoblauchzehe – zerdrücken
  • 1 Bund glatte Petersilie – kleinhacken
  • 30 g Speck – in Würfeln
  • 20 g Butter
  • 6 EL Olivenöl
  • 250 g Rinderhack – oder halb Schwein
  • 100 ml Rotwein
  • 200 g pürierte Tomaten ( Tetrapack)
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 Prise Zucker
  • 1 Prise Muskatnuß
  • Salz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

In einem großen Topf die Speckwürfel, und das Tomatenmark  mit der Butter anbraten. Das kleingeschnittene Gemüse dazugeben und mitbraten. Die Gewürze dazugeben und mit Wein ablöschen.

Das Hackfleisch seperat in einer Pfanne mit dem Öl anbraten und zwar so, daß es ganz krümelig wird. Brät man eine größere Menge Hackfleisch an, dann gibt man das Fleisch nicht auf einmal in die Pfanne, es bekommt dann nicht genug Hitze zu Braten und kocht im eigenen Saft. Also portionsweise anbraten die einzelnen kleinen Krümelchen sollen knusprig sein. Das Hackfleisch zum Gemüse geben und bei schwacher Hitze ohne Deckel 1 Std. kochen lassen. So lange abschmecken, bis die Soße wirklich super gut schmeckt. Es wird bestimmt Salz fehlen und was scharfes wie Chilli wer es mag.

Posts die zum Thema passen:

  • Keine weiteren Posts zu diesem Thema