Archiv für den Monat: Juli 2011

Tomatensuppe aus gerösteten Tomaten

Bei Claudia`s Fool for Food habe ich eine Tomatensuppe entdeckt, die ich so noch nicht kannte. Ja, und weil es hier bei mir um einfach nachzukochende Rezepte geht, muß ich über diese Suppe berichten. Die Tomatenzeit, mit den vollreifen, roten Tomaten steht vor der Tür. Da diese Suppe -oder Soße- so gut ist, werde ich sie in Schraubgläser füllen und in den Keller stellen.

Bei mir zu Hause, als ich Kind war, gabs für mich immer Tomatensuppe wenn ich krank war. Ich kann mich nicht an eine Erkältung oder sonstige Krankheit ohne Tomatensuppe erinnern. Es gab keinen selbstgemachten Hustensaft, oder heißen Hollundersaft, nein, es gab Tomatensuppe. Aber nur wenn ich krank war, sonst wurde keine Tomatensuppe gekocht. Ich fand das toll.

Meine Tomatensuppe habe ich so gemacht, wie bei Claudia beschrieben. Tomaten, Kräuter, einen Schuß Olivenöl, Salz und Pfeffer in eine große Pfanne geben und bei 200°C 30 Minuten in den Backofen stellen. Die Tomaten rösten dann leicht an, es tritt Saft aus und es riecht wunderbar. Ich habe dann allerdings nur das Kräutersträußchen rausgefischt und alles zusammen in meinen Thermomix umgefüllt( geht bestimmt auch ein anderer Mixer oder Pürrierstab ) und einmal durchgemixt. Die Suppe war fertig und schmeckte wunderbar.

Wenn es dann gute und billige Tomaten gibt, werde ich die Suppe heiß in saubere Schraubgläser füllen, auf den Kopf stellen und ich habe eine wunderbare Suppe oder Soße die man für alles Mögliche brauchen kann.

Posts die zum Thema passen:

Provenzalisches Huhn von Alfred Biolek

Ich kann gar nicht verstehen, warum dieses leckere Lieblingsrezept von uns noch nicht im Blog steht. Es ist so gut, daß eine Uni-Pary nicht besucht wurde, weil alle Bäuche so voll und schwer waren, daß keiner mehr laufen konnte. Ja, man mußte immer wieder aufpassen, daß die Gäste sich nicht überfressen:-)

Es wird von Biolek auch – das schnellste Huhn der Welt – genannt. Es ist aber auch sehr schnell zuzubereiten. Aber das müssen die Gäste ja nicht wissen.

Man braucht dazu: 3 doppelte Hühnerbrüste- oder 6 Hühnerschenkel- oder 1 ganzes Huhn in viertel geteilt.

3 Knoblauchzehen, 75 g Butter, Salz, eine kräftige Prise Cayennepfeffer, 3-4 TL Paprikapulver edelsüß, 1 große Dose in Stücke geschnittene Tomaten, oder 1 kleine Dose und 3  kleingeschnittene frische Tomaten  1/8 L trockener Wermut, 1/2 TL getrockneter Thymian ( besser ein Zweig frischer ), 1 Becher Sahne, 1 Becher Crème fraich. Evtl. 1 TL Mondamin zum Binden.

Die Knoblauchzehen pellen und grob hacken- in einer großen Pfanne, zu der es einen Deckel gibt, die Butter erhitzen und  die Hähnchenteile schön braun anbraten. Mit Salz, Cayennepfeffer und Paprikapulver würzen.

Die Tomaten, den Knoblauch und den Wermut dazugeben und zugedeckt 20 Min. ( Hühnerschenkel oder Hühnerteile 30 Min. ) schmoren lassen. Den Thymian, Sahne und Creme fraich unterrühren und einköcheln lassen. Nachwürzen  mit Salz und Cayennepfeffer bis die Soße super gut schmeckt. Ist sie zu flüssig, mit 1 TL Mondamin, das in etwas kaltem Wasser angerührt wurde binden.

Dazu gibts Bauernbrot, einen leichten Rotwein und zum Nachtisch gleich das Bett;-)

Posts die zum Thema passen:

  • Keine weiteren Posts zu diesem Thema

Kirschenmichel- oder ein Michel mit Äpfeln

Bilder vom Abendmarkt und Gemüsevom Feld 004.jpgDer Kirschenmichel ist auch wieder so ein altes Rezept, das nicht in Vergessenheit geraten sollte. Er geht so einfach und schmeckt so gut, daß immer alle begeistert sind .

Mein Rezept geht so: Ich schneide dünne Scheiben von einem Baguette vom Vortag. Diese Brotscheibchen kommen in eine große Schüssel und werden mit ca. 1/2L kochendheißer Milch übergossen. Die Milch soll das Brot aufweichen aber nicht matschig machen. Nun kommen 5 ganze Eier, eine handvoll Zucker- und Hatweizengrieß und ein Päcken Mandelstifte und 1 Teelöffel voll  Zimt dazu. Diesen Teig vermengen und unbedingt abschmecken. Es kann gut sein, daß der Zucker nicht jedem reicht ( ich mag den Kirschenmichel nicht zu süß ). Nun kommen 2 Gläser abgetropfte Sauerkirschen in die Masse- einmal kurz umrühren und schon fertig.

Diese Teigmasse wird jetzt auf ein, mit Backpapier ausgelegtes Backblech gegeben und glattgestrichen. Ich mache dann in die Masse mit einem Teelöffel kleine Löcher ( etwa 6-8 ) und gebe je 1 Teelöffel voll Butter in die Löcher.

Der Kirschenmichel wird bei ca. 180°C  Unter-und Oberhitze 45 Min. gebacken.

Er schmeckt sehr gut lauwarm, aber natürlich kann man ihn auch kalt essen.

Ich hatte gestern keine Kirschen im Haus- aber selbstgemachtes Apfelkompott mit Rosinen im Keller. Also, habe ich das mal anstelle der Sauerkirschen mal mit Apfelkompott ausprobiert. Dabei das stückige Apfelkompott nicht einfach unter den Teig gerührt, sondern die Brotmasse auf das Backblech gestrichen das Kompott in kleinen “ Inselchen “ dazwischen verteilt. Dir -Nicole,- hat der Kirschenmichel mit Apfelkompott besser geschmeckt :-)

Ich werde ihn wieder machen.

Posts die zum Thema passen: